Schloss Tagstein

um 1100 Der Bergfried (Hauptturm) wird erstellt.

um 1120 Anbau um den Hauptturm in Holz - Bennennung des Schlosses Taxstein auch Dachsstein.

 

um 1200 Nieder-Brand des Holzanbaues des Schloss Taxstein - Turm bleibt unberührt.

1306 Wiederaufbau des Anbaues in Naturstein durch den Architekten Chunradin de Medici. Besitz des Schoss der Herren von Masein/Rialt.

1316 Fertigerstellung des Schlosses Taxstein. Besitz der Margaretha von Rialt.

1322 Besitzer - Graf von Bärenburg von Vaz.

1342 Besitzer - Graf Friderich von Toggenburg und Kunigunde von Vaz der das Schloss übergab an Sigfried und Johann Tump zu Lehen.

1348 Nach Tode Albrecht von Tump gelangt das Schloss an die Kinder Anna und Hänsele von Tump.

1385 Weiterverkauf an die Herren von Räzüns.

1477 Weiterverkauf an Rudolf Ringg.

1508 Weiterverkauf an Junker Hans Ringg, da Streitigkeiten und Auseinandersetzungen mit der Gemeinde Masein über Ländereien.

1512 Weiterverkauf an das Kloster Kacis (heute Cazis).

1706 Weiterverkauf an Graf Johann Gaudenz von Capol der das Schloss wieder nach Brand im Dachgeschoss und Verwahrlosung total restaurierte.

1797 Nach Ermordung von J.G.v.Capol übernehmen seine Verwandten Anton, Herkules und Maria sowie Johann Vizens Guido von Salis das Schloss.

1845 Verkauf an Johann Jakobus von Rischatsch.

1853 Verkauf an Dr. Carl Augustin Golther von Ravensburg.

1898 Verkauf an Franz Rudolf von Planta und seiner Gemahlin Esther von Planta.

1899 Nach Brand im Dachgeschoss wieder Instandstellung des Schlosses.

1949 Übernahme der Tochter Elonora von Planta.

1974 Verkauf an die Madora AG in Chur. 

1976 Verkauf an die Fam. Kruit.

2001 Verkauf an Erich Thoma der das Schloss nach Verwahrlosung nun wieder zur alten Pracht restauriert.

 

 

Privat nicht zugänglich.